Wenn Virtual Reality ins Wohnzimmer einzieht

Wenn Virtual Reality ins Wohnzimmer einzieht

Virtual Reality ist keine neue Idee. Vor rund fünf Jahren kam Google mit einer spektakulären Neuerung auf den Markt: Sie nannte sich Google Glass. Google Glass hat sich leider nicht durchgesetzt, es war stattdessen eine riesengroße Pleite. Google Glass versprach, Augmented Reality (AR, erweiterte Realität) eine Realität für jedermann zu machen, besser bekannt auch unter Virtual Reality. Das Dumme war vielleicht zu dem Zeitpunkt, dass Google ziemlich alleine auf weiter Flur stand.

Virtual Reality ist schon da

Nun kann ein Unternehmen nicht einfach aufgeben, wenn mal etwas nicht so klappt wie gewünscht. Was daher als Geek-Projekt angefangen hat, hat sich tief in die Psyche der Googler eingegraben und wurde in den letzten fünf Jahren ständig verbessert und diverse Unternehmen bescheinigen (endlich) die Erfolge von Google Glass in der praktischen Anwendung. Und dabei geht es um ernst zunehmende Anwender wie aus dem Gesundheitssektor. Microsoft, Apple und Amazon sind nun ebenfalls auf dem gleichen Zug wie Google. Dieser Zug bewegt sich unaufhaltsam in Richtung Zukunft, wenngleich noch nicht mit rasender Geschwindigkeit. Doch vielleicht kommt uns das nur so vor, weil wir inzwischen daran gewöhnt sind, dass das Neue von gestern heute schon wieder überholt ist. Vielleicht hat sich Virtual Reality ja schon in unsere Wohnzimmer geschlichen. Oder ist noch niemandem beim Online Einkauf bei Ikea ein Unterschied aufgefallen?

Virtuelle Realität in alltäglichen Bereichen

Gerade im Bereich Gaming und Sportwetten ist der Übergang fast fließend, denn die beiden haben etwas gemeinsam. So hat man eben eine neue Plattform zum Spielen dabei und wird quasi Teil des Ganzen. Sportwettenanbieter werden sich dem anschließen, bald geht es mit Virtual Reality auf die Rennbahn in Neuss oder Cheltenham; die ersten Apps werden schon getestet. Wie wäre es, wenn man für Live-Sportwetten in der Virtual Reality beim Anbieter vorbeischaut? Wer gerne mal eine Wette platziert und dabei Apps nutzt, der weiß, dass die Tage, als man noch per Hand einen Wettschein aus Papier ausfüllen musste, schon lange gezählt sind. Wenn man noch einen Schritt weiter geht und mittels Virtual Reality den Sportwetter aus der Bequemlichkeit der eigenen Wohnung zu einem virtuellen Buchmacher bringt, dann hat man das Erlebnis perfektioniert.

Es gibt selbstverständlich noch viele weitere Möglichkeiten: Onlineshops, Ärzte, Psychologen, Berater und Trainer in jeder Form können Virtual Reality oder Augmented Reality nutzen. In einigen Sportstudios gibt es schon den virtuellen Trainer. Bisher nur auf Video, doch das kann sich auch schnell ändern und würde so den Studiobesuch qualitativ verbessern. Man stelle sich vor, der Einkauf im Supermarkt kann nun virtuell stattfinden. Das heißt, nicht mehr einfach nur online bestellen und aus einer Liste die gewünschten Produkte herausklicken. Stattdessen spaziert man durch die Gänge in einem virtuellen Supermarkt, kann die Produkte anschauen und seinen Einkauf tätigen.

Virtual Reality und Augmented Reality für alle?

Die Möglichkeiten der Augmented Reality sind enorm. Es kann verändern, wie wir kommunizieren und wie wir leben. Vom simplen Einkauf im Supermarkt über Bildung, Arbeit, Gesundheitsvorsorge und Videospiele. Das Potenzial ist gigantisch. Und am besten zieht die Technologie noch heute komplett mit Sack und Pack in unsere Realität ein.